Endspielzeit

Heute das Endspiel im Wettbewerb der UEFA Champions League, am 19.05. DFB Pokal Endspiel um die Deutsche Meisterschaft.

Und ein Aus bei der Echo-Preis Verleihung.

Wir stehen auch in einem Endspiel. Unsere Crowdfunding Kampagne, in der wir 30.000 € von Unterstützerinnen und Unterstützern einwerben, hat uns so weit gebracht.

Zuerst mussten wir 100 „Fans“ gewinnen und dann in 33 Tagen 30.000 € einwerben.

Jetzt bleiben noch 6 Tage und wir haben 22.546 € mit 96 UnterstützerInnen erreicht.

Helft uns bei diesem Endspurt: 7.454 €.

25 UnterstützerInnen mit 300 €

300 UnterstützerInnen mit 25 €

Dann haben wir den neuen Denkraum  zusammen „gewonnen“!

https://www.youtube.com/watch?v=O6gOufshJB8

Stimmen zu 'POLEMOS'

"Die Installation POLEMOS hat meinem Gewohnheitsgefüge viel abverlangt. Es geht eine kräftige Wirksamkeit von diesem massiven Raumelement aus. Der Umgang damit erzeugt ein Element der Selbstbeobachtung und verlangt so nach zusätzlicher Aufmerksamkeit. Auf einem Stuhl wird man gehalten und gestützt. Hier muss ich mich halten. Das ermüdet – und gleichzeitig wird durch meine Haltung die Stimmung oder eben die Müdigkeit sichtbar.“"
Michael von der Lohe, Omnibus für Direkte Demokratie
 
„Jetzt habt ihr eine Erfahrungsstation, ein Erfahrungsfeld, das sich die Menschen selber bauen können. Das ist ein neuer Schritt im Schloß.“
Adriaan Bekman, IMO – Institut für Mensch- & Organisationsentwicklung

„Ich dachte zuerst, ich bin im Dschungel gelandet.“
Daniel Schily, Mitbegründer von Mehr Demokratie

„Wir schaffen uns eine Bühne, eine Bühne für die Begriffe. Ein Beispiel dafür: Die Lösungen kommen aus der Kunst.“
Johannes Stüttgen, Omnibus für Direkte Demokratie

„Ich saß unbequem.“
Jörg Probst, Menschen und Unternehmen

"Das postmoderne Werk ... scheint mit der märchenhaften Ästhetik und Poesie des Ortes zu brechen. Aber was zunächst an eine Kriegsmaschine erinnert, wird auf Schloss Freudenberg als offener Begegnungsraum ent-tarnt. ... Für jedes Kunstwerk gilt: es entfaltet sich nicht, indem man es äußerlich zu betrachten versucht, sondern indem man es selbst realisiert."
Andrea Kreisel, info3

"Die Chancen, die POLEMOS birgt, sind vielfältig und werden künftig etwa für Gruppentreffen genutzt. Energie, die oft in Konflikte fließt, kann umgewandelt werden in ein konstruktives Miteinander, in den Mut, sich zu zeigen, und die Freude, mit anderen zu sprechen. Zu dekonstruieren, POLEMOS auseinanderzunehmen, ermöglicht es, vertrauensvoll in die ungewisse Zukunft hinein zu konstruieren."
Jens Heisterkamp, info3

Gestaltung des Denkraums unterm Dach.

Denkraum. Raum zwischen Frage und Antwort.
Das Problem ist die Lösung.

Matthias Schenk, künstlerischer Leiter, über unsere Crowdfunding-Aktion

 

 

Wir sind durch!

Wir haben 111 UnterstützerInnen. Und starten heute, am Gründonnerstag, 29. März, die 33 Tage dauernde Kampagne zur Finanzierung des Kunstwerks POLEMOS:

Die 8 meistgestellten Fragen:

1. Wie kann ich spenden? In 7 Schritten.

1. Registrierung auf der Plattform der Gemeinschaftscrowd. Dafür gibst Du Deine E-Mail-Adresse an und wählst ein Passwort, bestehend aus 8 Zeichen (Groß- und Kleinbuchstaben und einer Ziffer). Daraufhin erhältst Du eine Bestätigungsmail der GLS Treuhand e.V., anhand der Du Deine Identität bestätigen musst, um die Registrierung abzuschließen.

Wenn Du bereits Fan bist, kannst Du Dich ganz einfach auf der Plattform einloggen (mit Deiner E-Mail-Adresse und deinem Passwort). Passwort vergessen? –> unter den Login-Feldern findest Du die Klickfläche „Passwort vergessen“. Wenn Du hier klickst und Deine E-Mail-Adresse angibst, erhältst Du automatisch ein neues Passwort.

2. Auf der rechten Seite unseres Profils findest Du eine grün hinterlegte Klickfläche: „Projekt jetzt unterstützen“. Bitte anklicken.

3. Es öffnet sich ein Fenster mit einer Zeile, in der Du Deinen individuellen Betrag eingeben kannst: Von 3 bis 100.000 Euro ist jeder Betrag möglich.

4. Sofern Du eine Spendenquittung brauchst, setze ein Häkchen bei „Ja“.

5. Wünschst Du Dir ein Dankeschön, so setze ein Häkchen beim entsprechenden Betrag und gib Deine Adressdaten an, sodass wir Dich kontaktieren können.

6. Wahl der Zahlungsmethode
a. Kreditkarte (Nach Eingabe der Daten und Sicherheitsabfrage wird der Betrag nach erfolgreicher Finanzierung eingezogen.)
b. Lastschrift (Nach Eingabe der Daten wird der Betrag nach erfolgreicher Finanzierung eingezogen.)
c. Paypal (Login mit Deinen Paypal-Zugangsdaten. Der Betrag wird direkt von Paypal umgebucht. Falls das Projekt nicht erfolgreich finanziert ist, wird der Betrag zurückgebucht.)
d. Vorkasse/Überweisung (Du erhältst eine E-Mail der GLS Treuhand e.V. mit den relevanten Kontodaten und kannst den Betrag innerhalb von 5 Tagen überweisen. Falls das Projekt nicht erfolgreich finanziert ist, wird der Betrag zurückgebucht.)

7. Danke für Deine Unterstützung: Halte in Deinem E-Mail-Account (auch in Deinem Spamordner) Ausschau nach einer Bestätigungsmail der GLS Treuhand e.V. Falls Du keine E-Mail erhältst, melde Dich bitte bei uns.

2. Wozu braucht Ihr die 30.000 Euro?

Um den Kauf des documenta 14-Kunstwerks POLEMOS von Andrea Angelidakis, Athen, zu finanzieren. 20.000 Euro können wir selbst tragen, 30.000 Euro wollen wir mit der Kampagne einsammeln.

3. 30.000 Euro - wie stellt Ihr Euch das vor?

Wenn 2.000 der vielen Seminar-TeilnehmerInnen, die in den letzten 25 Jahren bei uns waren und sich sagen: „Auf’s Schloß würde ich sofort wieder gehen.“, zehn Euro spenden, macht das 20.000 Euro.

Und wenn zehn der zahlreichen größeren und großen Unternehmen und Organisationen, die bei uns waren, jeweils 1.000 Euro spenden, sind wir save!

4. Wie läuft die Kampagne?

Die GLS Treuhand e.V. hat uns auf ihre Plattform gestellt. Damit ist garantiert, dass jeder Beitrag von Dir da wirkt, wo Du es willst. Und das auf für Dich sicherem Boden: Die GLS Treuhand steht für strengsten personenbezogenen Datenschutz.

Jeder Betrag ist steuerabzugsfähig und wird als Spende quittiert. 

Start ist am Gründonnerstag 2018, die Kampagne läuft 33 Tage, bis zum 28. April 2018.

5. Was habe ich davon?

So viel als möglich! Jede/r UnterstützerIn erhält ein Dankeschön.

Wir ermöglichen allen UnterstützerInnen eine Begegnung mit dem Kunstwerk. Jeder Gruppe, jedem Team eröffnen wir einen Freiraum, unseren neuen Raum, ermöglichen es zu hören, zuzuhören, zu sprechen, auszusprechen, zu fragen, zu antworten, zu streiten, zu  denken, die Idee zur Lösung zu finden.

6. Was ist POLEMOS?

POLEMOS steht in der griechischen Mythologie für einen Dämon, die göttliche Verkörperung von Streit und Krieg. Der griechische Künstler Andreas Angelidakis schuf seine gleichnamige Installation 2017 für die documenta 14. In POLEMOS verband er die Idee der Demokratie mit der aktuellen Europafrage, gab in Form von 136 einzelnen Bauteilen einem Leopard-Panzer in Originalgröße Gestalt.

7. Wozu steht POLEMOS auf dem Freudenberg?

Wir haben im vergangenen Jahr unter dem Schloß-Dach einem großen Freiraum (240 Quadratmeter) eröffnet. Hier können Großveranstaltungen, Seminare, Konferenzen, Workshops, Performances usw. stattfinden.

Eine Lösung für die Raumgestaltung, Möblierung, Bestuhlung und Raumteilung, die unserer Freudenberger Methode und Vorgehensweise entspricht, haben wir im Zuge der Vorbereitung dieses Raums nicht finden können. Wir haben selbst erfahren: Alle Seminarveranstaltungen leiden an der Bestuhlungsfrage; Stuhlkreis, Reihenbestuhlung, U-Form, … Und uns gefragt: Wie können wir einen Raum für eine neue Form der Begegnung schaffen?

Am kritischen Punkt, am Rande der Verzweiflung, fanden wir die Arbeit von Andreas Angelidakis. Wir haben uns von der Ahnung leiten lassen, dass die Zukunft einen neuen Raum benötigt. Eine Möglichkeit, die alles hergeben kann, wenn die Anwesenden danach verlangen, handgreiflich und besitzergreifend „ihren“ Gruppen- und Teamraum herzustellen. Teambildung – teambuilding.

Und jetzt kommt der Clou: Dieses Werk kann überall - auch im Freien – inszeniert werden. Mit zwei 7,5- Tonnern fahren wir es rund um die Welt.  

Mit POLEMOS beginnt die neue Seminarzeit auf dem Freudenberg.

8. Der Panzer und die Farbe wirken militärisch. Ist das gewollt?

Die erste Begegnung mit POLEMOS hat bei manchen unserer Besucher eine Abwehrhaltung, ein ungutes Gefühl hervorgerufen. Mit dem Zerlegen und Umbauen der Installation veränderten sich bei vielen sowohl Haltung als auch Stimmung. Tarnfarben werden zur Färbungen eines Waldes, einer Landschaft, werden natürlich, verlieren an Bedeutung oder erhalten eine neue.

Ob man will oder nicht – jede/r nimmt teil an einer Entscheidung: Bleibe ich bei meinem ersten Eindruck/Urteil/Vorurteil, oder lasse ich mich bewegen und wandle meine Einstellung?

Wenn Ihr eine weitere Frage habt, meldet Euch bei Hotline POLEMOS:

Telefon: 0611 41 101 35 oder 0160 716 22 66
E-Mail: philip.haas(at)schlossfreudenberg.de



nach oben