Hier steht die Info

Wir verwöhnen und bewirten Sie im Schloß-Café, im NachtMahl und in der DunkelBar

Für Ihren Hunger und Durst finden wir immer eine Antwort! Wenn Sie uns mit einer Gruppe besuchen, bitten wir Sie um Ihre Anmeldung.

Schloß-Café: Bei unserem Einzug ins Schloß vor mehr als 20 Jahren fanden wir einen wunderschönen Pilastersaal (Pilaster: flacher Wandpfeiler) mit Blattgoldschmuck, Marmoreinlegearbeiten und Schnitzereien vor. Der Raum mit seiner Ausrichtung zur Abendsonne wirkte wie verzaubert. Heute befindet sich hier unser Schloß-Café. Wir laden Sie ein, hier zu verweilen, zu genießen, Ihre Geschmackssinne verwöhnen zu lassen.

Wie in einem klassischen Kaffeehaus gibt es verschiedenste Kaffeespezialitäten, Tees und Säfte aus biologisch-dynamischem Anbau, Torten, Kuchen, Gebäck und natürlich Tageszeitungen.

Unsere Café-Terrasse auf der Südseite des Schlosses bietet einen schönen Blick auf Park, Wald, Kletterberg und Partnerschaukel.

Da es uns auch im Schloßcafé um die Sinne und den Sinn geht, bieten wir Ihnen weder alkoholische Getränke noch Getränke und Speisen mit Geschmacksverstärkern oder Zusatzstoffen an.

NachtMahl: Ein Mahl in der Finsternis. Ein Fest für die Sinne.

Beim NachtMahl „essen“ alle Ihre Sinne mit. In der absoluten Dunkelheit, ohne Blicke, ohne Zusehen und Zuschauen, erleben Sie Nährendes so intensiv wie nie zuvor.Wir führen Sie hinters Licht und zeigen Ihnen, welch hohen Stellenwert Essen für uns hat, widmen uns mit Ihnen den Fragen: Was nehmen wir tagtäglich zu uns? Und was erhält unseren Körper und unsere Seele tatsächlich am Leben?

Wir verwöhnen und verführen Sie mit regionalen, saisonalen und biologisch gewachsenen Lebensmitteln - vegetarisch und con carne. Getränke gibt es in Rot, Weiß und Blau. Sie berühren die Speisen und Getränke mit den Lippen, den Zähnen, dem Gaumen und mit der Zunge. Sie empfinden heiß, warm, kalt, riechen Urvertrautes plötzlich neu ..

DunkelBar: Sie betreten einen Raum, in dem es stockdunkel ist — so dunkel wie in einem Bienenstock. Ihre Schritte und Bewegungen verlangsamen sich, Sie tasten sich vorsichtig voran, finden Schritt für Schritt Ihren Weg an den Tresen. Hier werden Sie
von sehbehinderten oder blinden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern empfangen, die Ihnen Geschmacks- und Kostproben anbieten: Schwarzbrot, den schwärzesten Kaffee der Stadt und andere finstere Köstlichkeiten. Können Sie hier - in absoluter Dunkelheit - Holunder- von Traubensaft unterscheiden? Kommen Sie auf den Geschmack?!
Bezahlt wird in der DunkelBar selbstverständlich mit Schwarzgeld!



nach oben