Zurück zur ‚neuen‘ Normalität.

Liebe Lehrer:Innen,
liebe Erzeher:Innen,
liebe Pädagoginnen und Pädagogen,

Jede und jeder von Euch ist einzig und einmalig, unverwechselbar. So trauen wir uns zukünftig, Euch und die einzigartigen Schülerinnen und Schüler im „Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und des Denkens“ ‚neu‘ zu begrüssen, zu empfangen und zu begleiten.
 
Unsere Motiv ist das Märchen von Dornröschen, ein Schloß und ein Schloßpark im Schlaf. Ein 100-jähriger Schlaf. Kann man Gefahren überwinden, indem man sie abschafft, wie der König, der alle Spindeln abschaffen lässt? Wann wacht das Dornröschen wieder auf? Es verträumt sein Leben. Wie überwindet man die Schutzhecke, die das schlafende Mädchen umhüllt? Ein Kuß zur rechten Zeit, am rechten Ort...

Führungen im Erfahrungsfeld
Jede Erfahrung ist immer ein ganz eigenes Moment. An besonderen Plätzen im Schloß und im Park begegnen wir Diesem Geheimnis: Ein Eindruck verbindet sich in Windeseile mit unserem Denken und Gedanken.

„Wenn Dornröschen“ zu begreifen anfängt, daß einem sichtbaren Punkte ein unsichtbarer vorgehen müsste, daß der nächste Weg Zwischen zwei Punkten schon als Linie gedacht werde, ehe sie in einem Bleistift aufs Papier gezogen wird...fühlt sie einen gewissen Stolz, ein Behagen. Und nicht mit Unrecht; denn in ihm ist die Quelle allen Denkens aufgeschlossen.“ (Goethe, Maxime und Reflektionen 656) * „der Knabe“

­

Eure Begleiter:innen bei den Führungen und Ihre Themen:

­

Anette: Wie bilden sich Selbstbewußtsein und Selbstsicherheit? Lieblingsstationen: das Balancieren und Klettern.
 
Selma: Die vielen Anschauungen einer Sache ergeben Wahrheiten.
Lieblingsstation: Hören, Zuhören, Aufhören und Hinhören.
 
Paula: Wie verbinde ich die vielen Lebenserfahrungen und webe daraus einen roten Faden? Lieblingsstation: die Bienen, Käfer und Insekten im Schloßpark.
 
Suzan: „Ich denke sowieso mit dem Knie“, wie bedingen sich
Bewegen und besonders das Tanzen mit meinem Fühlen und Denken?
 
Tom: Wer mit dem Feuer spielt, muß den Funken kennen.
Lieblingsstationen: Feuerstelle und die Pilze im Wald.
 
Najel: Überall kann eine kleine Welt entstehen. Lieblingsstation: Der klingende Stein. Wenn ich einen Stein zum Singen bringe, könnte das doch auch mit uns Menschen möglich sein.
 
Bernhard: Es gibt kein Unkraut und jedes Kraut ruft uns zu: „Schau mich an, reibe mich und rieche“ Er kennt alle Namen...
Lieblingsstation: Ein kleiner Schritt im Wald. Lieblingsstation: Die Worte.
 
Achim: Das genetische Lehren (Martin Wagenschein), ein Lehren im Werden hin zu Gewordenem. Lieblingsstation: Die Impulskugelreihe und die Partnerschaukel.
 
Ihr dürft Euch auch freuen, im Rahmen dieser Begleitungen ergeben sich kleine künstlerische Elemente. Vielleicht ein kleines Lied, ein Gedicht, eine Musik, eine Skizze...Buchenstäbe.

Führung buchen: tickets.schlossfreudenberg.de

Matthias Schenk, August 2021

­

­

­

­